The Storm – Projektionskunst im Deutschen Filmmuseum, Frankfurt am Main
Client: Deutschen Filmmuseum, Frankfurt am Main
Agency: Our self
Year: 2013
Services: Concept, 3D – Animation & Motion Design

THE STORM
Animation Video / 7.01 MIN. / 784 x 3328 px / 2012
Im medialen Diskurs sind Katastrophenszenarios omnipräsent. Ob in Form der Berichterstattung realer Naturkatastrophen, als Bild für die Finanzkrise oder in den Adaptionen der Blockbuster in den Kinosälen – die Katastrophe und ihre zerstörerischen Kräfte sind zu einer Metapher für extreme, abrupte und unvorhersehbare Veränderungen, für Bewegung und Neusortierung, für Ohnmacht geworden. Insbesondere im Film wird das Bild des Wirbelsturms als Tür, als Brücke, als Medium der Transformation und als Versprechen zu neuen Lebenswelten und -abschnitten benutzt und zelebriert. In zahllosen Actionfilmen der Traumfabriken Hollywoods und in dem Ur-Filmgenre des Katastrophenfilms kann man die allumfassende Zerstörung an sich bestaunen. Das Genre bedient die Freude am Spektakel, die Faszination am Grauen, die Technikskepsis und den Voyeurismus an der Zerstörung. Erdbeben, Vulkane, Tornados, Stürme, das Schauspiel des Untergangs, die visuelle Überwältigung und immer mehr filmische Spezialeffekte werden zum eigentlichen Protagonisten. Die Leben der Menschen, die sich in diesen Filmszenarien der Extreme bewegen, durchlaufen synchron zur Katastrophe eine Wandlung. Die filmische Entwicklung der Figur bekommt mit der Katastrophe einen adäquaten visuellen Partner an die Seite: umso mehr Katastrophe, umso mehr Entwicklungspotential der Figur, so scheint es.
In der Videoarbeit „The Storm“ dreht sich der Sturm, herausgelöst aus den Erzählstrukturen und -konventionen des Genres, übermächtig, ruhig und beständig. Das Spektakel wird hier als Dauerzustand gezeigt. Der Wirbel saugt Fragmente der Zivilisation in sich auf, um sie nach einer Weile erneut zu Boden fallen zu lassen. Es sind kantige Betonbrocken, Mauerteile, Sand und Geldscheine, die immer und immer wieder durch den Schlund des Wirbelsturms aufgesogen werden. Menschengruppen nähern sich dem Sturm, folgen der kreisenden Bewegung, setzen sich der Gefahr aus, um dann wieder auf der Ebene zu verschwinden, ohne durch das Auge des Wirbelsturms gegangen zu sein.

THE STORM
Animation Video / 7.01 MIN. / 784 x 3328 px / 2012
Disaster scenarios are ubiquitous in media discourse. Whether it’s the news coverage of natural disasters, imagery depicting the financial crisis, or the cinematic adaptations of blockbusters – disasters and their destructive forces have become a metaphor for extreme, abrupt and unpredictable change, for movement and rearrangement, for our impotence. The image of the whirlwind as a portal, a bridge, a medium of transformation and promise of a new realm or age, is employed and celebrated, especially in film. Countless action films made at Hollywood’s dream factories, as well as the initial ur-genre of the disaster movie, invite us to marvel at unfettered comprehensive destruction. The genre satisfies a love of spectacle, a fascination with horror, technological scepticism and a voyeuristic penchant for destruction. Earthquakes, volcanos, tornados, storms, apocalyptic scenarios, visual overpowering and ever-increasing special effects assume the role of the protagonist. The lives of those who inhabit these “scenarios of the extreme”, are synchronously subjected to a change corresponding to the catastrophe. The disaster provides the filmic development of the character with a suitable visual counterpart: the more disaster, the more potential for development, it would seem.
In the video piece “The Storm”, the storm is unhinged from the narrative structures and conventions that govern the genre; it whirls forth, overwhelmingly, calmly, steadily. The spectacle is thus depicted as a permanent condition. Fragments of civilization are engulfed by the tornado, only to be dropped to the ground again after brief intervals. Jagged chunks of concrete, lumps of wall, sand and banknotes are sucked into the tornado’s funnel again and again. Groups of people approach the storm, following its gyrating motion, exposing themselves to danger, only to disappear again into the plains, without having traversed the eye of the storm.